Candide Nr. 12 — 01/2021 — Editorial

Axel Sowa, Ela Kaçel
Editorial

Photographs capture what, without them, would be carried away by the flow of time. Photographs are visual constructions. They create still images of transformation processes. As snapshots of urban change, photographs visualize processes such as migration flows, urban growth, real estate speculation, and the decay of neighbourhoods. By means of photographs, visible sections of reality turn into statements, narratives, documents, and testimonies. Photographic images are an integral part of numerous cultures of knowledge. They belong to the observation and research practices of cultural anthropology, ethnography, and urban sociology. How is the medium of photography used in the analytical and planning practice of urbanism? Which clichés and stereotypes are confirmed or deconstructed? And how much scope is left for artistic inventions?

Fotografien halten fest, was ohne sie vom Fluss der Zeit davongetragen würde. Fotografien sind visuelle Konstruktionen. Sie erzeugen Standbilder von Transformationsprozessen. Als Momentaufnahmen des urbanen Wandels machen Fotografien Migrationsströme, Stadtwachstum, Immobilienspekulation und den Verfall von Quartieren sichtbar. Mittels Fotografien werden sichtbare Ausschnitte der Wirklichkeit zu Aussagen, Erzählungen, Dokumenten und Zeugnissen. Fotografische Bilder sind fester Bestandteil zahlreicher Wissenskulturen. Sie gehören zu den Beobachtungs- und Forschungspraxen von Kulturanthropologie, Ethnografie und Stadtsoziologie. Wie wird das Medium Fotografie in der zugleich analytischen wie auch planerischen Praxis des Urbanismus verwendet? Welche Klischees und Stereotypen werden dabei bestätigt oder dekonstruiert? Und wie viel Spielraum bleibt für künstlerische Erfindungen?

Candide Nr. 12, 01/2021