Die sozialistische Perspektive der XV. Triennale di Milano.

Für die Architekturgeschichtsschreibung ist klar, dass der Name Aldo Rossi für die Überwindung der Nachkriegsmoderne steht, da durch seine Theorie einer Architettura Razionale die Aufmerksamkeit wieder auf tradierte, die Zeiten überdauernde Architekturformen und -typen gelenkt wurde. Doch dies ist nur eine Seite von Rossis Theorie. Als Marxist sah sich Rossi auch einem historischen Modell verpflichtet, welches Architektur als Produkt von spezifisch gesellschaftlichen Widersprüchen erklärt. In seinen theoretischen Schriften artikulieren sich deshalb verschiedene, zuweilen schwer vereinbare Einflüsse. 1973, im Jahr der Triennale di Milano, steht er deutlich unter dem Einfluss von Hans Schmidt und der Idee der sozialistischen Stadt, was sein kaum wahrgenommener Einleitungstext zum Ausstellungskatalog offenbart. Der vorliegende Aufsatz untersucht dieses bisher wenig erforschte Verhältnis anhand der Einleitung von Rossi sowie anhand der Schriften Hans Schmidts, die ein neues Licht auf Rossis Typusbegriff werfen.

The Socialist Perspective of the XV Triennale di Milano.

For architectural historians, it is clear that the name Aldo Rossi stands for overcoming postwar modernism, because it was through his theory of Architettura Razionale that attention was directed back to traditional architectural forms and types that had survived the test of time. However, this is only one aspect of Rossi’s theory. As a Marxist, Rossi felt that he had a duty to a historical model that explains architecture as the product of specific social contradictions. His theoretical texts therefore articulate different influences, which at times conflicted. When the 1973 Triennale di Milano was held, Rossi was obviously influenced by Hans Schmidt and the idea of the socialist city. This was entirely evident from his introduction to the exhibition catalog, but almost no one took any notice of it. This essay analyzes their relationship — seldom researched until now — with the aid of Rossi’s introduction and the writings of Hans Schmidt, which cast new light onto Rossi’s concept of type.